"Yoga Therapie ist der aktive Beitrag eine Situation zu verändern, Ressourcen zu erweitern und

zu erhalten" 

Komplementärtherapie Yoga

  • Die Vorstellung, dass einzelne Körperpositionen eine definierte Wirkung haben sollen, ist fragwürdig und nicht wissenschaftlich belegt.
  • Yogapraxis (durch Bewegung, Atmung, Achtsamkeit usw) ist ein Impuls, der auf das menschliche System trifft
  • Angemessen gewählte Übungen können ein Ungleichgewicht wieder reorganisieren
  • Jedes menschliche System ist anders, daher ist die Reaktion und der Impuls immer individuell.

Das therapeutische Setting unterscheidet sich sehr vom herkömmlichen Yogaunterricht. Alle Übungen sind alltagstauglich und werden an Ihre Möglichkeiten angepasst. Auch arbeite ich, vor allem bei Schmerzen, oft mit einem Hoker um den Körper zu entlasten und ein positives Erlebnis zu ermöglichen.

Weiter unten auf dieser Seite finden Sie ein Beispiel.


Erstkonsultation
(Dauer ca. 60 - 90min)
In unserem ersten Gespräch lernen wir uns kennen. Das Gespräch ist ein wichtiges Mittel um auf Ihren persönlichen Veränderungswunsch einzugehen und die Übungen auf Ihren Wunsch abzustimmen.
Eine Anamnese ist auch Teil des Gesprächs, sowie ein paar einfache Körperübungen um Ihre körperliche Konstitution kennenzulernen.
Sie erhalten bereits eine individuelle Praxis welche sie Zuhause üben können.


Weitere Konsultationen
(ca. 60min)
Je nach Erfahrung und Rückmeldung welche Sie im Üben gemacht haben, werden die Übungen weiterentwickelt, angepasst und vertieft. Die Zeitspanne zwischen den Konsultationen werden wir zusammen bestimmen.
Das Entwickeln einer Praxis und die Entfaltung der Wirkung auf das Körpersystem braucht Zeit, daher hat sich bewährt ca. 5 weitere Therapiesitzungen einzuplanen innerhalb von ca. 4 - 6 Monaten.

Die Yogapraxis wird Schritt für Schritt entwickelt. Diese wird von Ihnen regelmässig geübt. Zum Einsatz kommen je nach Ressourcen und Zielvorstellungen:
  • Gespräch
  • Körperübungen
  • Atemtechniken
  • Visualisationen
  • Meditationen


Preis:
Eine Konsultation kostet CHF 80





Beispiel Nackenverspannung lösen

Legen Sie sich auf den Boden und stellen Sie die Füsse auf. Während Sie einatmen heben Sie den rechten Arm und legen ihn bequem nach hinten ab. Der Arm bleibt liegen und nun drehen sie mit der Ausatmung den Kopf sanft nach links. Führen Sie die Bewegung möglichst langsam, zusammen mit dem Atem aus. Beim nächsten Einatmen drehen Sie den Kopf wieder zurück zur Mitte und mit der nächsten Ausatmung legen Sie den Arm wieder zurück neben Ihren Körper. Atmen Sie 1-2x ein und aus und wiederholen Sie den Vorgang mit dem anderen Arm. Diese Übung führen Sie 4x hintereinander aus.

Wirkung auf Muskulatur

Verspannungen sind ein Zeichen von unharmonischer Muskelfunktionen. Schmerzfreie Bewegungen harmonisieren die Muskulatur. Durch leichtes Dehnen lösen wir übermässige Spannungen und die Durchblutung wird verbessert.  Die sanfte Bewegung mobilisiert die Gelenke der Halswirbelsäule.

Wirkung Atem

Durch die langsame Bewegung und Koordination von Atem und Bewegung, wurde der Atem gleichmässiger und länger. Der Atemrhythmus steht in enger Beziehung zum vegetativen Nervensystem. Was nicht nur die Spannung in der Muskulatur reduziert, sondern sie werden auch allgemein entspannter

Wirkung auf Geist

Ihr Geist war auf das Üben ausgerichtet, wie waren für einige Minuten aufmerksam und konzentriert. Zu lernen sich zu fokussieren wenn der Geist wieder einmal hin und her springt, wirkt sich auch entspannend auf das eigene System aus.


Werden nun Übungen regelmässig praktiziert werden Sie die Erfahrung machen, dass Sie selber Einfluss auf Ihre Nackenverspannungen haben können und Ihre Selbstwirksamkeit wird gestärkt.

Es kann auch sein, dass diese Übung Ihnen noch mehr Nackenspannungen verursacht. Daher suchen wir in der Therapie immer Übungen die Sie als wohltuend erleben. Wie sich die Übungen auswirken ist sehr individuell.