Was macht Viniyoga besonders?

Viniyoga ist kein eigener Stil oder Yoga-Trend wie z.B. Power-Yoga oder Hot Yoga. "Vini" ist Sanskrit (Alt-Indisch) und bedeutet  "Etwas auf eine besondere Weise anwenden". Das heisst, dass wir Yoga so anwenden, dass die Übungen an dich angepasst werden, nicht du passt dich den Übungen an.

  • Ihren Fähigkeiten, Bedürfnissen und Möglichkeiten angepasst
  • Sie werden in keine festgelegte Form oder akrobatische Übung gepresst.
  • Frei von religiösen Dogmen, transparent und hinterfragbar
  • Im Vordergrund steht das gesunde Üben


Podcast SRF über Viniyoga


"Stellen Sie sich ein vollbesetztes Wartezimmer beim Arzt vor. Die Tür geht auf, der Doktor tritt heraus und verteilt Aspirin an ALLE, ohne die besonderen Probleme der Einzelnen zu berücksichtigen."
(Gary Kraftsow)

Für Viniyogalehrer/Innen ist jeder Mensch einzigartig.

Beispiele wie man Yogapositionen und Abläufe anpassen kann
Wer hat's erfunden?

Die Methode Viniyoga basiert auf den Lehren des Ingenieurs, Yogalehrer und Autor T.K.V. Desikachars (1938-2016) und seines Vaters und Lehrer T.Krishnamacharya (1888-1989).

T. Krishnamacharya gilt als "Vater des modernen Yoga" und prägte den Yoga des 20. Jahrhunderts in Indien und im Westen.

Das Ärztepaar Dr. Imogen Dalmann und Martin Soder welche bei T.K.V. Desikachar unterricht nahmen, gründeten 1995 das Berliner Yoga Zentrum.

Es war der deutschlandweite erste Ort für die therapeutische und individuelle Arbeit mit Yoga und hat somit auch den Weg für Viniyoga in die Schweiz geebnet.